Kapitel 65

Sozialer Bücherladen liest.

In dieser Woche lesen die Mitarbeiter des „Sozialen Bücherladens“ in der Winsstraße in Berlin.

In sozialen Bücherläden bekommen sozial schwache Bürger kostenlos Bücher. Kinder haben die Möglichkeit sich Kinderbücher und Literatur für den Schulunterricht kostenlos auszusuchen. Sozial starke Bürger können Bücher kaufen – Taschenbücher kosten 50 Cent, gebundene Bücher 1 Euro. Soziale Bücherläden leben von Buchspenden.

Übrigens ist „sozial schwach“ ein vielbenutzter, aber auch grundfalscher Begriff. „Sozial“ wurzelt im Lateinischen. „Socius“ bedeutet „gemeinsam“, „verbunden“ oder „verbündet“. „Sozial“ ist die Fähigkeit, sich für Andere zu interessieren, sich einfühlen zu können und das Wohl Anderer im Auge zu behalten.

Deshalb sollte man statt von „sozial Schwachen“ von „finanziell Schwachen“ sprechen. Soziale Schwäche ist unter finanziell Starken wenigstens so verbreitet, wie unter finanziell Schwachen.

Wenn Sie Bücher aussortieren, werfen Sie die bitte nicht weg. Spenden Sie sie dem sozialen Bücherladen in Ihrer Nähe. Das ist sozial stark!