Kapitel 1

Sachsen lesen.

Am Sonntag endete die Leipziger Buchmesse 2009. Deshalb lesen diese Woche Sachsen.

Und nichts ist einfacher als Sächsisch zu lernen, sagt Wolfgang U. Schütte: „Unterkiefer langsam fallen lassen, Unterlippe nach vorn schieben und nu de Worde eefach aus dr Gusche rausgullern lassn.“

Das Sächsische erfordert also einen entspannten Unterkiefer. Dasselbe gilt für den Opern-Gesang. Eine lockere, unverkrampfte Einstellung von Hals- und Zungenmuskulatur und Unterkiefer sowie ein lockeres Öffnen des Mundes sind für die Modulation, das freie Schwingen des Klangs und die sängerische Brillanz unerlässlich. Deshalb stammen überdurchschnittlich viele ausgezeichnete Opernsänger aus Sachsen.

Aber: Nicht alle Sachsen sächseln.