Kapitel 7

Radio EINS liest.

Die erste Radiosendung in Deutschland wurde am 22. Dezember 1920 ausgestrahlt. Das Konzert der Reichspostbeamten des Senders Königs Wusterhausen wurde auf Langwelle übertragen. Sie hatten sich – mit Klarinette und Klavier, Geige und Bass – in der Hauptfunkstelle versammelt, um zu musizieren, zu singen und Gedichte vorzutragen.

Das Echo war enorm. Telegramme aus Luxemburg, Skandinavien, Holland und England trafen beim Sender ein. Sarajewo meldete: „Ihr heutiges Telefoniekonzert war ausgezeichnet, ebenso der Gesangsvortrag. Ihre Hahnes.“

Nur die Resonanz in Deutschland war gering. Hier war privater Rundfunkempfang verboten und auf „Schwarzhören“ standen hohe Strafen. Trotzdem gab es zehntausende „Schwarzhörer“.

In den letzten neun Jahrzehnten hat sich das Radio aufs Vortrefflichste entwickelt. In dieser Woche liest das Team von Radio EINS in Coburg.