Kapitel 15

Feuerwehr liest.

Die Feuerwehr in der Wachau löscht Feuer, aber sie bekämpft auch die Gefahren des Wassers. Sie rückt aus, wenn die Donau über ihre Ufer tritt und der Strom Tribut fordert. Die Feuerwehr in der Wachau ist auch eine Wasserwehr.

Traditionell benutzt sie dafür die Zille. Zillen sind flachbodige Boote, die von zwei Mann, dem Steuermann und dem Kranzlmann, gerudert werden. Bei Hochwasser werden sie eingesetzt, um Hilfsmittel zu transportieren, Güter zu bergen und natürlich vor allem um Mensch zu retten.

In den Kriegs- und Nachkriegsjahren war das Zillenfahren in Vergessenheit geraten. In den 60er Jahren nahmen das Bundesheer und die Feuerwehrverbände es wieder in ihre Ausbildungsprogramme auf. Heute wird das Zillenfahren auch als Wettkampfsport betrieben.

In dieser Woche lesen Feuerwehrfrauen und -männer aus Aggsbach und aus Spielberg-Pielach, darunter Jennifer Tschepp, die jüngste und erfolgreichste Zillenfahrerin Österreichs.