Kapitel 3

Die Ladies vom See.

In Zürich gibt´s viel zu sehen: Schöne Ecken aller Orten und Menschen aller Herren Länder. Doch je mehr man sieht, desto unschärfer wird das Bild. Man sieht die Stadt vor Häusern nicht.

Dann ist es Zeit für einen Ausflug auf dem Zürichsee. Die MS „Säntis“ legt am Bürkliplatz ab und fährt die Goldküste hoch. Dort wohnt das Geld. Zwischen Erlenbach und Thalwil quert sie den See und fährt an der Pfnüselküste zurück. Pfnüsel ist Schnupfen. Dort wohnt das pralle Leben. Wenn´s regnet, regnet´s hier und dort. Auch die Sonne kümmert sich nicht ums Gold. Vom See aus sehen sich beide Küsten zum Verwechseln ähnlich.

Schaut man nun nach Zürich, sieht man die Stadt, beidseits der Limmat zwischen Uetliberg und Zürichberg. Man sieht, wie verblüffend klein die Stadt ist, die man in einer Reihe mit New York und London denkt. 400.000 Menschen leben hier. Legt die „Säntis“ wieder an, hört man auf dem kurzen Weg zum Bellevue mehr Sprachen, als auf einem Übersetzer-Kongress. Wieder angekommen, mitten im Welt-Dorf Zürich.

In dieser Woche lesen die wunderbaren Ladies vom See.