Kapitel 13

Abschied von der Wachau.

Am letzten Tag der Europäischen Literaturtage saßen wir auf der Terrasse vom Strandcafé in Spitz. Die Wachauerin sang ihre Weisen. Der Himmel war blau, die Donau blau-grau. Der Fluss ungefähr fünf mal so breit, wie die Elbe bei Dessau.

Für Menschen, die Flüsse mögen, ist das Wachauer Landl ein gelobtes. Es ist der richtige Ort, um die Moderne gelassen zu betrachten.

Das ist das Land. Das sind die Leute.